Psychotherapie & Psychologische Beratung

Psychologische Psychotherapie und Psychologische Beratung biete ich für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche an. Die Kosten für Psychotherapie werden unter bestimmten Voraussetzungen von der gesetzlichen oder privaten Krankenkasse übernommen. Psychologische Beratung (Krisenberatung, Berufliches Coaching, Erziehungsberatung) zählt nicht zu den Kassenleistungen. Bitte vereinbaren Sie ein Vorgespräch, in dem wir die individuellen Wünsche und Kosten besprechen können.

 

 

Systemische Therapie

 

Einer meiner psychotherapeutischen Ansatzpunkte ist die Systemische Therapie. In der Systemischen Therapie, auch Systemische Familientherapie genannt, wird eine Person, die unter seelischen Belastungen oder Störungen leidet, als Teil eines familiären, beruflichen oder anderen sozialen Systems angesehen. Es wird davon ausgegangen, dass sich die Beschwerden der Person innerhalb dieses Systems sinnvoll entwickelt haben, um z.B. bestimmten Erwartungen gerecht zu werden oder eigene unbewusste Bedürfnisse zu erfüllen. Im Verlauf der therapeutischen Sitzungen werden diese Zusammenhänge erhellt und mittels bestimmter Techniken nach Lösungen gesucht, die sich stabilisierend auf die um Unterstützung suchende Person und deren soziales System auswirken.

Die Einbeziehung von weiteren Personen wie zum Beispiel Familienangehörigen in die Therapie ist hierbei möglich, jedoch nicht erforderlich.

Die Wirksamkeit der Systemischen Therapie zur Diagnostik und Therapie von seelischen Beschwerden ist wissenschaftlich nachgewiesen und in Deutschland seit 2008 zur Behandlung psychischer Probleme anerkannt.  



Traumatherapie

 

Einer meiner weiteren psychotherapeutischen  Ansatzpunkte ist die Traumatherapie. Ein psychisch bedingtes Trauma ist eine  seelische Verletzung, die auf ein einzelnes Ereignis oder mehrere Ereignisse  zurückgeht, bei denen im Zustand von starker  Angst und Hilfslosigkeit die  psychischen Verarbeitungsmöglichkeiten der betroffenen Person nicht ausreichend  greifen konnten, wie z. B. in lebensbedrohlichen Situationen. In der Folge können sich psychische Störungen wie diffuse Ängste oder Vermeidungsverhalten  entwickeln, die unter Umständen nicht mehr mit dem ursächlichen Ereignis in  Zusammenhang gebracht werden. In der Traumatherapie erfolgt zunächst eine  sorgfältige Diagnostik zum Vorliegen einer posttraumatischen Belastungsstörung. In einem Folgeschritt wird die betroffene Person mittels geeigneter psychotherapeutischer Verfahren psychisch stabilisiert, bevor es in einem weiteren Schritt gedanklich zu einer Traumakonfrontation kommen kann. Das Wiedererleben des Traumas unter stützenden Rahmenbedingungen hilft den betroffenen Personen sich als zunehmend kompetent im Umgang mit dem vormals bedrohlichen Ereignis zu erleben. Dies führt in der Folge zum Rückgang der Belastungsreaktionen und einer Stabilisierung der betroffenen Person.